Therapien gegen Parkinson

 

Die Krankheit selbst ist bis heute nicht heilbar.
Es gibt jedoch eine ganze Menge von Therapiemöglichkeiten,
die die Symptome lindern und den Patienten das Leben erleichtern.

 Basistherapie ist die medikamentöse Therapie

Sie hat das Ziel, den Dopamin- Mangel im Gehirn der Patienten so gut wie möglich auszugleichen.

Hierzu 4 Beispiele:

1. L- Dopa- Präparate
Sie enthalten den Wirkstoff Levodopa, der im Gehirn zu Dopamin umgewandelt wird.

2. Dopamin- Agonisten
Sie bestehen aus Substanzen, die die Wirkung von Dopamin nachahmen.

3. Mao-B Hemmer
Sie blockieren den Dopaminabbau im Gehirn.

4. Amantadine
Sie versuchen das Ungleichgewicht zwischen den einzelnen
Nervenbotenstoffen auszugleichen.

Um eine bestmögliche Wirkung zu erzielen, reicht eine
Behandlung allein mit Medikamenten nicht aus.

Es sind zusätzlich therapeutische Maßnahmen erforderlich,
wie:
Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie.

Speziell für Parkinson-Patienten sind die Therapien gegen:
Sprechstörungen LSVT® LOUD und
Bewegungsstörungen LSVT® BIG.
LSVT = Lee Silverman Voice Treatment

Auch Sport in frischer Luft, wie Nordic Walking und
Fahrradfahren, sowie regelmäßige Spaziergänge
(täglich mindestens 2x für je eine halbe Stunde!)
sind wichtig für das Wohlbefinden des Patienten.